Bowls: Rezepte und alles, was Du über Bowls wissen musst

News & Trends

Bowls: Rezepte und alles, was Du über Bowls wissen musst

Bowls sind derzeit wortwörtlich in aller Munde und ein absolutes Must-eat für alle Foodies. Der Food Trend spielt nicht nur den herzhaften Schleckermäulern in die Karten, sondern verwöhnt auch die Naschkatzen unter uns. Wir möchten in diesem Artikel Fragen rund um das Thema Bowl beantworten: Was sind eigentlich Bowls? Welche Zutaten benötige ich für eine Bowl? Was gehört in eine Bowl? Und was ist eigentlich der Unterschied zwischen einer Poke Bowl und eine Buddha Bowl?. Außerdem werden wir Dir die leckersten Bowl-Rezepte mit an die Hand geben, damit Du dich in Zukunft in der Küche einmal so richtig austoben kannst. Na, neugierig geworden? Dann wollen wir Dich nicht länger auf die Folter spannen.

Was sind Bowls?

Bowls begegnen uns derzeit überall und sind ein absoluter Food-Trend. Bowl ist englisch und bedeutet ganz einfach übersetzt “Schüssel”. In einer Bowl können die verschiedensten Zutaten angerichtet werden. Typisch für Bowls ist die saubere bzw. klare Trennung der Lebensmittel in der Schüssel. Das heißt, die verschiedenen Zutaten sind mit dem bloßen Auge schon gut zu erkennen. Ein echter Augenschmaus und zugleich eine perfekte Möglichkeit zur Resteverwertung also. Wir haben Dir die beliebtesten Bowl-Varianten einmal übersichtlich zusammengestellt: 

+

Frühstücks-Smoothie Bowl: Eine Bowl zum Frühstück? Na klar. Die Smoothie Bowl basiert auf einem Smoothie und wird getoppt mit Leckereien wie Nüssen, Kokosflocken oder frischem Obst. Mehr dazu erfährst Du später in diesem Artikel.

+

Oatmeal: Auch ein Oatmeal ist eine Variante der Bowl. Die Basis bilden hier Haferflocken, welche in Flüssigkeit (z.B. Kuhmilch, Wasser oder ein Pflanzendrink) eingeweicht werden. In der Kombination mit Obst, Nüssen und anderen Toppings Deiner Wahl eine super Frühstücksvariante.

+

Lunch Bowl: Dass eine Bowl auch warm sein kann, wird am Beispiel der Lunch Bowls deutlich. Wie wärs z.B. mit einer leckeren Reis Bowl mit Soja-Hühnchen und gebratenem Brokkoli? Perfekt fürs Mittagessen. Kann übrigens auch super am Vortag zubereitet werden - ein echter Meal Prep Leckerbissen.

+

Buddha Bowl: Diese Bowl Variante ist in der Regel vegetarisch oder sogar vegan. Was in einer Buddha Bowl nicht fehlen darf, erfährst Du später im Artikel.

+

Poké Bowl: In einer Poké Bowl darf roher Fisch wie z.B. Thunfisch oder Lachs nicht fehlen. Wa eine Poké Bowl noch ausmacht, kannst Du weiter unten nachlesen.

+

Rainbow Bowl: Wie der Name schon erahnen lässt, wird es bei einer Rainbow Bowl kunterbunt. Verwende hier möglichst bunte Zutaten, sodass die Bowl zu einem echten Hingucker in Regenbogenoptik wird.

Welche Zutaten benötige ich für eine Bowl?

Wir haben Dir einige mögliche Zutaten für eine Bowl zusammengestellt, damit Deine Bowl zur echten Happy Bowl wird. Diese Liste kann natürlich ganz nach Deinem Belieben abgewandelt oder zusammengestellt werden. 

+

Salat bildet das Grundgerüst. Neben Blattsalat kann je nach Saison auch Grünkohl oder Blattspinat verwendet werden. Wie wärs außerdem einmal mit Feldsalat, nussigem Rucola, Lollo Rosso oder Endivie?

+

Kohlenhydrate: Von Kartoffeln über Reis, Nudeln, Hirse, Bulgur, Buchweizen, Couscous oder Quinoa ist alles möglich. Ob Du die Vollkornvariante der Produkte wählst oder nicht, entscheidet Dein Geschmack

+

Proteine: Hülsenfrüchte wie Kidneybohnen, Linsen oder Kichererbsen, Tofu, aber auch Hummus und Falafel passen super. Wer mag, kann auch Käse wie z.B. Feta oder Fleisch wie z.B. Hähnchen mit einsetzen

+

Gemüse: Wähle Gemüsesorten nach Deinem Geschmack wie z.B. Paprika, Tomate, Gurke, Rote Bete, geraspelte Karotte oder Radieschen. Du kannst hier rohe aber auch gegarte Sorten einsetzen.

+

Obst: Obst passt super zu eigentlich herzhaften Bowls: Wie wäre es mit Granatapfelkernen, Orangenfilets, Weintrauben oder z.B. Apfelspalten?

+

Toppings: Hier kannst Du Nüsse wie z.B. Cashews, Mandeln oder Walnüsse verwenden. Unser Tipp: Wir schwören auf geröstete Nüsse. Aber auch Hummus, Avocados oder Nussmus kann neben einem klassischen Dressing als Topping genutzt werden. Unser nussig pikantes Bowl Topping darf auf keiner herzhaften Bowl fehlen.

Was ist eine Buddha Bowl?

Eins können wir Dir schon einmal vorwegnehmen: Buddha Bowls sind echt vielseitig. Aber was ist eigentlich drin in der Bowl? Diese vegetarische, häufig sogar vegane Bowl besteht aus einem Kohlenhydratanteil in Form von z.B. Hirse, Quinoa oder Süßkartoffeln und pflanzlichem Eiweiß aus Tofu, Hülsenfrüchten oder Milchprodukten. Außerdem ist immer eine Portion guter Fette aus Nüssen, Avocados oder Pflanzenölen und natürlich eine Menge buntes Gemüse enthalten. Toppings (z.B. Sprossen, Kerne, geröstete Kichererbsen) und Dips (z.B. Nussmus oder Pesto). dürfen bei einer Buddha Bowl auch nicht fehlen. Die Buddha Bowl ist nicht nur für Veggies ein absoluter Leckerbissen. Das Gute? Du kannst hier wirklich alles verwenden, was Dir schmeckt. Du magst z.B. lieber Reis als Hirse? Go for it! Du lebst vegan? Keine Sorge, Du musst nicht auf die leckeren Buddha Bowls verzichten. Du kannst die Milchprodukte einfach weglassen oder durch pflanzliche Alternativen ersetzen. Ganz nach Deinem Geschmack. Die Buddha Bowls passen perfekt zur Clean Eating-Ernährungsweise. In unserem kostenlosen Clean Eating Guide erfährst Du alles über den Ernährungstrend, hilfreiche Tipps und Tricks, sowie köstliche Rezepte.

Was ist eine Poké Bowl?

Die Poké Bowl kommt ganz ursprünglich aus Hawaii. Poké bedeutet dort soviel wie “geschnitten”. Roher Fisch ist ein ganz klassischer Bestandteil der Poké Bowl. Klein geschnitten und mariniert in z.B. Sojasauce, Ingwer und Chili erhält der Fisch, hauptsächlich Thunfisch und Lachs, seinen fein würzigen Geschmack. Neben dem Fisch gehört auch immer noch eine große Portion knackiges Gemüse und Reis oder auch Quinoa in die Poké Bowl. Klingt nach Sushi? Ja, das können wir nicht ganz verneinen. Eine köstliche Sushi-Alternative in einer Bowl. Der Reis bildet auch hier wieder die Basis der Bowl. Darauf drappiert wird der rohe Fisch und knackiges rohes Gemüse. Du möchtest noch mehr über die Poké Bowls wissen und richtig in das Thema eintauchen? Dann schau vorbei in unserem Artikel Schönes Schüsselchen: Die perfekte Poké Bowl vorbei. 

Frühstück mal anders: Smoothie Bowl

Nicht nur herzhafte Lebensmittel können zu einem Bowl Leckerbissen werden, auch Smoothie Bowls sind super angesagt. Ein Smoothie in einer Schüssel? Fast, vom Grundprinzip handelt es sich um einen klassischen Smoothie, der die Basis bildet. Der Smoothie für unsere Smoothie Bowl ist allerdings viel dickflüssiger als ein klassischer Smoothie, damit er noch easy aus der Bowl gelöffelt werden kann. Mit leckeren Toppings ein echtes Powerfrühstück, denn wie könnte man besser in den Tag starten als mit einer Schüssel voller Vitamine und Mineralstoffe? Auch hier ist Deiner Phantasie bezüglich der Zutaten keine Grenze gesetzt. Magst Du es eher süß? Dann solltest Du auf süße Früchte wie z.B. Bananen setzen. Gepaart mit Beeren oder Mangowürfeln einfach super lecker. Für alle die, die schon eine Portion Gemüse mit in Ihr Frühstück einbauen möchten, oder es einfach etwas herber mögen: Gurke, Blattspinat oder Feldsalat gibt Deiner Smoothie Bowl einen frischen Kick. Gemixt wird das Ganze dann mit etwas Flüssigkeit. Je nach Belieben kann hier Wasser, Kuhmilch, Joghurt oder eine pflanzliche Alternative eingesetzt werden. Als Topping eignen sich neben Früchten, Nüssen, Kokosflocken auch Chiasamen, Kakaonibs oder auch ein selbstgemachtes Granola. Dein Magen knurrt? Dann wollen wir Dich schnell mit den leckersten Bowl Rezepten ausstatten, damit Du schnell Dein Bowl-Glück erleben kannst.

Bowlrezept für eine Mango Smoothie Bowl

Unsere Mango Smoothie Bowl bringt dir eine volle Ladung Vitamine und Mineralstoffe in Form von Mango, Ananas und Banane. Klingt nicht nur unheimlich lecker, ist es auch! Getoppt wird die Bowl mit Granola, Kokosraspeln, Chiasamen und Erdbeeren. Mit unserem Coconut Oatmeal Spice verleihst Du Deiner Smoothie Bowl eine exotische Note. Nicht nur zum Frühstück, sondern auch als Snack zwischendurch einfach köstlich. Wir zeigen Dir, wie's geht:

 Zutaten für 4 Portionen:

+

300 g Mangowürfel, tiefgefroren

+

100 g Ananaswürfel, tiefgefroren

+

1 Banane, gewürfelt und tiefgefroren

+

5 EL Kokosdrink

+

4 EL Müsli oder Schoko Granola

+

4 El Kokosraspeln

+

2 EL Chiasamen

+

16 Erdbeeren

Zubereitung:

1.

Für den Smoothie das gefrorene Obst in einen Mixer geben, Kokos Drink und 3 Prisen Coconut Oatmeal Spice hinzufügen und zu einer homogenen Masse mixen.

2.

Die Erdbeeren waschen und halbieren. Den Smoothie in 4 Schüsseln geben und mit den restlichen Zutaten und jeweils 1 Prise Coconut Oatmeal Spice toppen.

3.

Tipp: Für den besonderen Kick röste dir die Kokosraspeln in einer Pfanne ohne Fett goldbraun an.

Unser Tipp: Du solltest immer ein paar tiefgekühlte Bananen zu Hause haben um dir auch spontan mal eine leckere, cremige Smoothie Bowl zubereiten zu können. Nutze dafür einfach überreife Bananen, schäle sie und schneide sie in Scheiben oder würfel. Damit wird Deine Smoothie Bowl besonders cremig.

Bowlrezept für eine Bunte Bowl mit Hummus

Bunter kann eine Bowl fast nicht sein. Außerdem ist unsere Bunte Bowl mit Hummus im Handumdrehen zubereitet und wird dich lange sättigen. Damit eignet sie sich super als Lunch Bowl! Die gerösteten Kichererbsen sorgen für eine Extraportion Crunch und werden mit unserem Kichererbsen Allrounder herrlich würzig. Mit dem cremigen Hummus als Dip wird die Bowl abgerundet. Das Hummus Topping hebt das Hummus auf ein neues Geschmackslevel und macht jedes Hummus zu einem echten Happy Hummus. 

 Zutaten für 1 Portion:

+

1 Handvoll Feldsalat

+

1/4 Salatgurke

+

1 Handvoll Kirschtomaten

+

2 EL Kidneybohnen

+

2 EL Mais

+

2 EL Kichererbsen

+

75 g Couscous

+

4 EL Hummus

+

2 EL Olivenöl

+

1 Handvoll Feldsalat

Zubereitung:

1.

Den Feldsalat waschen, trocknen und die Wurzeln abzupfen. Die Gurke waschen und in kleine Würfel schneiden. Die Tomaten waschen und halbieren.

2.

Die Kidneybohnen, den Mais und die Kichererbsen abtropfen lassen. Die Kichererbsen mit dem Kichererbsen Allrounder marinieren.

3.

Den Couscous nach Packungsanleitung mit der Gemüsebrühe ohne Zuckerzusatz zubereiten.

4.

In einer Schüssel oder einem tiefen Teller das Gemüse kreisförmig anrichten und in der Mitte den Hummus platzieren. Mit dem Hummus Topping und dem Olivenöl garnieren.

Unser Tipp: Die gerösteten Kichererbsen eignen sich auch hervorragend als Snack beim gemütlichen Fernsehabend oder einfach für zwischendurch. Damit sagst Du Chips & Co. goodbye. Die kleinen unscheinbaren Erbsen lassen sich nicht nur zu einem herzhaften, sondern auch wunderbar zu einem süßen Snack verarbeiten. Wie das geht erfährst Du in unserem Rezept für süß geröstete Kichererbsen

Bowlrezept für unsere Bunte Couscous Bowl

Dass auch frisches Obst in einer herzhaften Bowl absolut eine gute Figur macht, zeigt unsere Bunte Couscous Bowl. Orangenfilets und Granatapfelkerne werden hier kombiniert mit geröstetem Rosenkohl und würzigen Grünkohlblättern. Mit unserem Balsamico Dressing Mix rührst Du in Nullkommanix mit Essig ein aromatisches Dressing an - nie wieder Fertigdressings! 

Zutaten für 4 Portionen - für die Bowl:

+

250 g Couscous

+

500 g Rosenkohl

+

250 g Couscous

+

2 EL Olivenöl

+

2 Orangen

+

1 Granatapfel

+

4 Handvoll Grünkohlblätter, frisch

+

150 g Mandelblättchen

+

8 Prisen Salz

Zutaten für das Dressing:

+

6 EL Orangensaft

+

1 TL Senf

+

3 EL Apfelessig

+

3 Prisen Salz

Zubereitung:

1.

Den Couscous nach Packungsanleitung mit 2 Prisen Salz zubereiten und abkühlen lassen.

2.

Den Backofen auf 170 °C (Umluft) vorheizen.

3.

Den Rosenkohl putzen, halbieren und in eine Schüssel geben. Mit 1 EL Olivenöl, dem Balsamico Dressing Mix und 3 Prisen Salz würzen. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und für ca. 25-30 Minuten in den Ofen geben. Nach 15 Minuten den Rosenkohl einmal wenden.

4.

Die Orangen schälen und filetieren. Das obere Ende des Granatapfels abschneiden und die Frucht halbieren. Den Granatapfel über einer Schüssel mit kaltem Wasser aufbrechen und mit einem Holzlöffel auf die Schale klopfen, bis die Kerne herausfallen. Die Kerne sinken dabei nach unten und die weißen Trennhäute schwimmen an der Wasseroberfläche. Mit einem Sieb die Häute abschöpfen, das Wasser abgießen und die Kerne beiseite stellen.

5.

Den Grünkohl waschen und trocken schleudern. Die Mandelblättchen in einer Pfanne ohne Fett bei mittlerer Hitze ca. 2 Minuten goldbraun anrösten.

6.

Für das Dressing alle Zutaten in eine Schüssel geben und gründlich verrühren. Mit 3 Prisen Salz und dem Balsamico Dressing Mix abschmecken.

7.

Vor dem Servieren den Couscous mit 1 EL Olivenöl auflockern. Die Zutaten in 4 Bowls anrichten und mit dem Dressing beträufeln.

Dir fehlt Fleisch oder eine vegetarische Alternative wie Tofu in unserer Bowl? Du kannst natürlich ganz nach Belieben z.B. Hähnchen oder auch Tofu knusprig anbraten und mit den restlichen Zutaten servieren. Mach Dir Deine Bowl ganz wie sie Dir am besten gefällt.

Noch mehr leckere Bowl Rezepte

Du bist jetzt auf den Geschmack gekommen und möchtest noch mehr leckere Bowl Rezepte ausprobieren? Gar kein Problem. Wir haben Dir eine Reihe weiterer leckerer Bowl Rezepte zusammengestellt.  Viele Bowls leben von ihren Toppings und Dips. Deshalb möchten wir Dir auch unseren Artikel Dip Dip Hurra! Unsere liebsten 6 Dip Rezepte ans Herz legen, dort findest Du viele leckere Dip-Rezepte, die sich auch hervorragend für Deine persönliche Bowl eignen. Und wenn’s mal schnell gehen soll, kannst Du mit unserem Bowl Topping herzhafte Bowls einfach und in Sekundenschnelle verfeinern. Tob Dich aus und sei kreativ!